Bewertung des Autors

Die Thermoskanne Mobility 0,7 L von Emsa überzeugt nicht nur durch ihre Isolierleistung für warme und kalte Getränke, sondern vorallem auch durch ihre schlanke Form und einhändige Bedienbarkeit

8.5
1. Eindruck
8
Verarbeitung
8
Bedienbarkeit
9
Preis
Download PDF

Auch wenn der Herbst noch einmal richtig warm wurde und wohl auch in den kommenden Tagen warm bleibt, haben wir mit der EMSA Thermoskanne Mobility 0,7 L schon einmal für kalte Tage vorgesorgt.

Wir sind auf Tour verwöhnt. Auch unterwegs an kalten Tagen wollen wir zwischendurch einen wärmenden Tee oder heißes Wasser für unseren Kaffee. Nimmt man unsere bisherigen Testberichte, in denen wir die ein oder andere Thermoskanne vorgestellt haben, so gab es zum Teil viel Schatten und wenig Licht. Eigentlich sind wir mit der SIGG Thermo Flasche 1 Liter sehr zufrieden gewesen. Das Wasser blieb auch noch nach gut 24 Stunden heiß genug für die Zubereitung warmer Getränke und auch das Handling ist ideal. Wäre dort nun nicht gerade die üppige Größe dieser 1 Liter Thermosflasche, so wären wir mit ihr rundum zufrieden. Es gibt inzwischen sehr viele qualitativ hochwertige Thermobecher und so ist die Suche auch nicht von langer Dauer gewesen.

Nach einer kleineren und schmalen Alternative wollten wir uns im Markt der Thermoskannen umschauen und wohl die Wenigsten von Euch kennen die Marke Emsa nicht. Neben alfi, Emsa, SIGG und Thermos dürfte es wohl nur recht wenige Marken geben, die mit so einer Bekanntheit glänzen können. Eben von Emsa haben wir nun die Thermoskanne Mobility 0,7 L im Praxistest.

Emsa Thermoskanne Mobility 0,7 L

Mit der EMSA Thermoskanne Mobility 0,7 L dürfte man rein vom ersten Eindruck diejenigen erfreuen können, die auf der Suche nach einem schlanken Modell sind. Für uns spielte aber auch die Höhe eine Rolle, denn sie sollte auch schon mal auf dem Weg zur Arbeit in einer Radtasche verstaut werden können. Mit der 0,7 Liter Version sind beide Kriterien wunderbar erfüllt. Quer gelegt passt die Flasche gut in die Topeak MTX TrunkBag Tour DX und bietet zugleich auch noch Platz für Regenkleidung darin. Mit anderen Worten, wer kaum Platz in seiner Tasche hat, der wird die schlanke Form der Thermoskanne mögen.

Höhe: 27,5 cm bzw. 29,5 cm mit Stopfen und Tasse – Durchmesser: 7 cm

Nimmt man rein die Optik bzw. dem damit verbundenen Aufbau, so kann die Emsa Thermoskanne aber vorallem auch dadurch gefallen, dass der 1. Eindruck vorallem durch die frischen Farben geprägt werden. Ob klassisch schwarz, grün oder eben im Farbton  „Brombeere“, der Boden des Trinkbechers und der Boden der Kanne bzw. die „silikonisierten“ Ringe am Trinkbecher sind schöne Farbakzente bei der sonst so klassich wirkenden Kanne aus Edelstahl.

Auch wir haben noch eine weitere, ähnlich anmutenden Thermoskanne im Schrank, unterschlägt man mal die farblichen Details, so unterscheiden sich beide Flaschen jedoch auch im Punkt des Verschlusses. Bei Emsa hat man nicht nur den typischen, zu schraubenden Stopfen, sondern ein Safe Loc-Verschluss. Einerseits kann man nun sein Getränk ausgießen ohne den doppelwandigem Edelstahl-Isolierkolben ganz heraus zu drehen, andererseits muss man diesen einen Hebel im Verschluss öffnen und verliert dadurch weniger an Wärme im Inneren der Flasche. Kleiner weiterer Vorteil ist jedoch, dass sich die Emsa Thermoskanne dank des Safe Loc-Verschluss mit einer Hand bedienen lässt.

Im Praxistest

Ob nun auf Reisen oder eben nur beim Wandern. Heißes Wasser mag man immer und überall dabei haben. Deutlich weniger „Leistung“ als die SIGG Thermosflasche verspricht Emsa zwar nun bei der Mobility, mit seinen 12 Stunden warm bzw. 24 Stunden kalt, entspricht man nun jedoch auch unseren Vorstellungen. Auch in der Praxis konnte man sich nun von der Qualität und dem Leistungsversprechen überzeugen lassen und auch wenn man nun nicht die Flüssigkeiten jedesmal mit einem Thermometer kontrolliert hat, so überwiegt der Eindruck, dass das Wasser auch noch am frühen Abend heiß genug war, um sich am Getränk zu wärmen. Bei 0,7 Liter sehen wir wiederum weniger die Gefahr bei der Isolationsleistung, sondern vielmehr darin, dass man wohl selten 12 Stunden benötigen wird, diese zu verbrauchen. Insofern konnte die Thermoskanne vollkommen bei unseren Gewohnheiten überzeugen.

Fazit

Wer auf die 12 statt versprochenen 24 Stunden einer SIGG Thermos verzichten kann und ohnehin eher ein etwas kleineres, handliches Exemplar sucht, macht mit der Thermoskanne im Praxistest nix verkehrt. Die einhändige Bedienung, das schöne Design und die 5 Jahre Garantie von Emsa auf Herstellungs- und Materialfehler sprechen eigentlich so schon für die Thermoskanne. Ob nun auf dem Weg zur Arbeit, beim Wandern oder eben gerade erst auf Baltrum, die Thermoskanne Mobility 0,7 L konnte uns sehr gut für sich begeistern.