Download PDF

Obwohl man nun seit über einem Jahr bloggt, gibt es immer noch Dinge, die man aus Sicht eines Blogleser sieht und die man natürlich auf den eigenen Seiten verwirklicht haben will.

Interessant ist es für mich damals immer mal bei Odoo.tv gewesen, zu sehen, was erscheint in den kommenden Videos. Nachdem nun dort seit 2 Jahren das Tatonka Sherpa Dome aufgelistet ist, hat so eine „Preview“ etwas an Reiz verloren, die Idee selber ist aber nicht schlecht. Grund genug diese aufzugreifen und selber in die Seite einzubinden.

Es ist immer schwierig von jedem Leser den Geschmack zu treffen, insofern bin ich auch über Tipps und Wünsche dankbar. Ich selber hatte auf der OutDoor einige Produkte entdeckt, von denen ich denke, dass sie Euch interessieren werden.

Beginnen wir mal bei der Nahrung:

Alle Produkte gibt es im OutdoorFoodShop

Essentielle Mikronährstoffe in konzentrierter Form bei Sport und körperlich anstrengenden Outdooraktivitäten.

Ab dem Wochenende sind wir im „Sporturlaub“, sprich 4 Tage, 7h Sport am Tag regulär plus die Sachen, die nicht auf dem Programmheft stehen und man Zuhause immer macht. Ich denke, das wir dann auch dieses Produkt mal probieren werden und anschließend auf HikingGear berichten.

  • Nicht wirklich appetitlich schaut „just Veggies“ aus, aber das ist auch nur der erste Eindruck. Hier blickt man auf Erbsen, Maiskörner usw., die man als Snack essen kann.
  • Interessant schaut da die Portion Growers Cup aus. Hier hat manKaffee in einem speziellen Beutel. Im oberen Bereich befindet sich ein Kaffeefilter, im unteren Bereich der Kaffee. Im Beutel wird der ganze Kaffee zubereitet, was ich persönlich als spannend empfinde, denn bislang habe ich an so etwas bei einer Kaffeezubereitung nicht gedacht. ( Inzwischen getestet auf HikingGear)
  • Drei Gerichte von Farmers Outdoor warten ebenfalls auf eine Verköstigung. Hier sind es die Sorten Waldpilztopf, Edelpilzpfanne mit Reis und das spanische Rührei. Gerade das spanische Rührei interessiert mich am meisten, da wir privat noch nach guten Gerichte suchen, die man morgens verköstigen kann.
  • Von Trek’n’Eat  gibt es Cathay Pemmikan mit Chili. Auf dem Kungsleden haben wir mit Pemmikan schon die erste Berührung gehabt, jedoch noch keinen kompletten Beutel verköstigt. Schauen wir mal, wie die Chili Variante schmeckt.
  • Ebenfallsins Auge gefallen ist uns in Schweden das drytech Turmat. Angeblich sollen es die leckersten Trekkinggerichte sein, ob dies stimmt, werden wir am Hähnchen-Curry feststellen.
  • Zum Schluß gibt es noch als Dessert von Trek’n’Eat die Caramel-Amarettocrene mit Amarettini…schon beim Gedanken bekommt man Hunger auf den Inhalt 🙂

Taschen & Rucksäcke

Auf HikingGear hatten wir ihn schon vorgestellt, getestet wird er nun in den nächsten Wochen: Der Berghaus Octans 40. Ein Produkt, in das man sich nur verlieben kann, aber ob der Rucksack dem ersten Eindruck gerecht werden kann, das werden wir nach den Touren im November bzw. Dezember berichten können. Leider ist der Rucksack ein Sample bzw. Vorserienmodell, d.h. er ist leider noch nicht im Handel.

Bekleidung

Bei der Bekleidung gibt es variable und fixe Posten.  Als noch variabel präsentiert sich das Salomon Swift Hoody, ein interessanter Midlayer, der sich bei diesem Wetter gerade beim Laufen, Nordic-Walking, usw. anbietet. Mir persönlich gefallen an dem Hoody die Details und bin da auf das Material gespannt. Vielleicht erreicht uns das Hoody noch rechtzeitig vorm Wochenbeginn.

Ebenfalls variabel ist der Test vom Golite Dakota Windshirt. Bei Windbreakern fällt einem spontan immer die Montane Featherlite Smock oder die Norrona Bitihorn Aero 100 ein, doch auch Golite hat interessante und vorallem leichte Windbreaker. Sollte man auch hier wieder ein Sample vor Wochenbeginn erhalten, so wird Steffi darüber Mitte November berichten.

Als klassische Hardshell präsentiert sich direkt ein Fixposten bei der Aufzählung. Ein riesen Hype ist gerade up-to-date wegen dem Gewicht der Montane Spektr Smock. Die halbe Bloggerwelt will sich diese Jacke besorgen, doch ich kann diesem Hype nicht ganz teilen. Interessant finde ich da eher die Jacke, die ebenfalls am Berghaus Stand vorgestellt wurde und in meinen Augen mehr Qualitäten bietet als die Spektr Smock und nur ein Bruckteil mehr wiegt: Berghaus Mount Asgard Smock. Das Besondere an der Jacke ist:

  1. Sie ist aus GoreTex Pro-Shell
  2. Sie hat einen halben RV
  3. Sie hat eine Brusttasche und
  4. sie wiegt ebenfalls unter 300 g.

Hier wird die Jacke aber mal unter Kletterbedingungen getestet und somit auf RouteAlpin vorgestellt. Auch hier handelt es sich um ein Sample, das leider noch nicht erhältlich ist.

Ebenfalls fix sind Omni-Heat Produkte von Columbia. „Getestet“ haben wir sie zwar schon, aber man muss leider sagen, wir haben es draußen zu warm für deren Qualitäten. Auf dem ersten Blick schauen die Jacken sehr futuristisch aus und so wirkt es auch, das große ABER ist jedoch, es wirkt aber auch mehr, als das bislang dagewesene. Die „Silberfolie“ reflektiert die Wärme und hilft somit den Träger warm zu halten. Zusammen mit einer Kunstfaserfüllung ist die Columbia Shimmer Me Timbers™ Jacket nur leider derzeitig zu warm und wird leider erst im Winter richtig gestestet. Derzeitig habe ich eine Softshell mit Omni Heat und Omni-Shield in Gebrauch. Mit Absicht ist die Softshell sehr eng ausgewählt, denn sie ist speziell für den Übergang gedacht und  wird von mir nicht umbedigt in Verbindung mit Fleece & Co getragen.

Sonstige Ausrüstung

Auch hier gibt es wieder fixe und variable Ausrüstung.

Zum Teil auch aus eigenem Interesse werfen wir einen Blick auf den MSR HyperFlow Microfilter. Das besondere hierbei ist das niedrige Gewicht und die gute Pumpleistung. Vorgestellt haben wir ihn bereits, getestet wird er Anfang November.

Variabel hingegen ist der Golite Ultra 20°F Quilt aus der diesjährigen Saison. Zwar ist er etwas schwerer als sein Vorgänger, jedoch ist das für mich eher nebensächlich, denn es bietet sich an, das Quiltschlafen zu testen und vorzustellen. Mal schauen, wann mich der Quilt erreichen wird.