Download PDF

Wen es noch weiter und länger in die Natur zieht, der wird besonderen Wert auf die richtige Outdoorbekleidung legen. Was ist aber überhaupt die richtige Outdoorbekleidung und ist Regenjacke nicht gleich Regenjacke? Gerade letzteres hört man desöfteren gepaart mit der jeweiligen persönlichen Erkenntnis, dass man in Regenjacken ungewöhnlich stark schwitzt bzw. die Nässe innerhalb der Jacke proportional zu dem ansteigt, wie lange man die Jacke geschlossen am Leibe trägt. Irgendwann hätte man innen die gleiche Nässe erreicht, wie außen. Auf OutdoorBlogNews widmen wir uns mal dieser These und zeigen auf, dass es doch gravierende Unterschiede speziell bei Regenjacken gibt. Allein bei der Firma Gore-Tex gibt es zahlreiche Bekleidungskonzepte, bei denen einen GORE-TEX Membrane® zum Einsatz kommen kann. Sei es als typische Außenjacke einer Doppeljacke oder eher plastisch in Form einer 2-Lagen Jacke, isolierte 2-Lagen Jacke oder die klassische Dreilagenjacke.

Die beste Bekleidungstechnologie bringt leider nichts, wenn man vom Körper bis hin zur textilen Außenhaut nicht die klassische Zwiebelschicht aus Basisschicht, Isolierschicht und Außenschicht berücksichtigt. Die Basisschicht ist die leitende Schicht, d.h. sie sollte keine Feuchtigkeit speichern und stattdessen den Schweiß von der Haut weg direkt zur nächsten Schicht transportieren. Bei der Isolierschicht bekommt man einfach ausgedrückt die notwendige Wärme in Form von Fleece oder Softshell. In der Gestalt der Außenschicht hat man eine Hardshell mit der Aufgabe, die Isolierschicht vor Regen trocken und den Wind fern zu halten. Die berühmte Königsdisziplin ist nun bei der Regenjacke die, dass der Schweiß nach außen entweichen kann. Gerade bei dieser Königsdisziplin kann man sehr gut die Spreu vom Weizen trennen und die Wissenschaft bietet auch gleich das richtige Hilfsmittel in Form von Atmungsaktivität/RET (FHI ISO 11092) mit.

Die laut den Laborwerten derzeitig atmungsaktivste Membran aus dem Hause GORE-TEX® ist das GORE-TEX® Active Shell Laminat mit einem RET Wert von <3. Verglichen mit einer isolierten 2-Lagen Gore-Tex Jacke kommt man auf einen deutlich höheren Wert für die 2-Lagen Jacke mit RET <13 oder verglichen mit einem 3-lagigen GORE-TEX® Pro Produkt wäre man dort immerhin noch beim doppelten Wert mit <6 RET. Was man hierbei schon ableiten kann ist die Erkenntnis, dass die Atmungsaktivität sich verbessert, desto weniger Schichten man im Verbund mit der Membran hat. Wer jedoch bislang aufmerksam mitgelesen hat, der wird hier den Einwand einbringen, dass sowohl das GORE-TEX® Active Shell, als auch das GORE-TEX® Pro Shell dreilagig ist, jedoch unterschiedliche RET-Werte besitzen.

Gore Active Shell

Gore Active Shell

Gore Tex Pro Shell

Gore Tex Pro Shell

Eine Membran beim 3-lagigen GORE-TEX® Pro Shell wird fest mit dem besonders widerstandsfähigen und dauerhaften Obermaterial und dem robusten Innenfutter verbunden. Die Zielvorgabe ist hierbei, dass man ein Produkt hat mit geringem Verschleiß, hohe Strapazierfähigkeit gepaart mit maximaler Robustheit. Eben eine Jacke oder Hose für raue Bedingungen. Im Gegenzug dazu liest sich der Prozess beim GORE-TEX® Active Shell deutlich filigraner. Der strapazierfähige Stoff ist deutlich feiner und besitzt einen geringeren Denier-Wert, die Membran ist ebenfalls viel dünner und leichter, als z.B. beim verglichenen GORE-TEX® Pro Shell. Eine Besonderheit gibt es aber auch bei der Futterseite. Durch eine patentrechtlich geschützte Laminatstechnologie wird die textile Abseite direkt in die Membran integriert. Das Ziel hierbei ist eine extreme Atmungsaktivität welche man bereits durch die deutliche Steigerung des RET-Werts ablesen kann, ein geringes Gewicht von maximal 400 g und einen hervorragenden Next-to-Skin Komfort. Was man jedoch nicht hat, ist die Robustheit wie beim GORE-TEX® Pro Shell.

Auf HikingGear haben wir uns intensiver in der Praxis im Trekking und Laufeinsatz mit Active Shell Jacken beschäftigt. Anmerken muss man hier jedoch, dass Active Shell rein für die „zwanglose“ Bewegung gedacht ist. Wenn ein Hersteller wie z.B. Mountain Equipment nicht direkt ein Modell für den Trekkingeinsatz anbietet, so ist davon auszugehen, dass die Membran aufgrund der Reibung vom Rucksack irgendwann verschlissen ist. Wer also für Laufen, Radfahren, Nordic Walking, Schneeschuhwandern oder Tageswanderungen eine Regenjacke sucht, der sollte mal einen Blick auf unsere Eindrücke im Vergleich zu Pro Shell werfen.