Download PDF

Eine wohltätige Aktion, die gerne Nachahmer finden darf präsentieren wir heute als „Netzfund“.  Viele Outdoormarken widmen sich wohltätigen Projekten in verschiedenen Erdteilen. Aus Kanada gibt es nun von der Firma Arc’teryx  einen Artikel zu einem Projekt, wie es tausendfach eigentlich stattfinden könnte.

Das Projekt geht ins zweite Jahr – „The Bird’s Nest“

Angestellte des Outdoor-Spezialisten ARC’TERYX nähen aus Stoffresten der hauseigenen GORE-TEX® Produktion wasserdichte Capes für Vancouvers Obdachlose. 560 neue Ponchos schützen wohnungslose Menschen vor dem nassen Klima der kanadischen Westküste.

Drei Wochenenden lang haben Mitarbeiter von Arc’teryx in der Produktion in Burnaby hunderte Capes zugeschnitten und genäht. Stolze 560 Capes wurden fertig – das ist fast die doppelte Anzahl im Vergleich zum vergangenen Jahr, als das Projekt startete. Verarbeitet werden dabei wasserdichte GORE-TEX®-Reste vom Ende der Stoffrollen oder in Auslauffarben. Die geräumigen Umhänge haben eine Kapuze und Klettverschlüsse.

Bild: Arc'teryx

Bild: Arc'teryx

Die Aktion mit dem Arbeitstitel „The Bird’s Nest“ – das Vogelnest (in Anspielung auf das Markenzeichen von Arc’teryx, den Urvogel Archaeopteryx) – begann Ende November und fand in der Verteilung der Capes in Suppenküchen der Heilsarmee und Obdachlosenunterkünften in Vancouver am 21. bzw. 24. Dezember ihren Abschluss. (Siehe auch http://www.salvationarmy.ca/2011/01/07/arcteryx/)

Allein am ersten Nähtag Ende November wurden 300 Capes produziert. „Die Stimmung war toll – man konnte die Leute am Abend kaum von den Nähmaschinen wegbringen,“ beschreibt Projektinitiatorin Tara Latham. Was als Versuch begann, Sinnvolles aus den unvermeidlichen Produktionsresten zu machen, ist zu einem Projekt geworden, das die Aufmerksamkeit auf das massive Obdachlosen-Problem in der Boomtown Vancouver lenkt und Hunderte Menschen vor Mutter Natur schützt.

Bilder & Quelle: Arc'teryx