Download PDF

Die Natur ist Inspiration. Dort suchen und finden Menschen Herausforderung. Die Natur gibt außerdem genug Raum, um nachzudenken und neue Energie zu tanken – weit entfernt vom Alltagsstress. Die Natur ist eine Arena, die jedoch niemandem gehört. Sie gibt viel, ohne etwas dafür zu verlangen. Darum müssen Bedingungen gestellt werden und es muss sich jemand um ihr Leben sowie ihre Vielfalt kümmern, damit die Natur noch lange in ihrer Schönheit erhalten bleibt und von vielen erlebt werden kann.

Haglöfs setzt sich für Nachhaltigkeit ein

Da die Einstellung zum Thema Nachhaltigkeit ein integrierter Bestandteil sämtlicher Handlungen des Unternehmens ist, entwirft Haglöfs keine eigene sog. Öko-Kollektion. In allen Bereichen ist die Firma sich dem Einfluss auf die Umwelt bewusst, im positiven wie im negativen Sinne. Haglöfs setzt alles daran, zu einer langfristig nachhaltigen Gesellschaft beizutragen.

An erster Stelle steht bei Haglöfs die Fertigung qualitativ hochwertiger Produkte mit einer langen Lebensdauer. Das mag sich einfach anhören. Aber wie so oft ist das Einfache häufig am schwierigsten. Haglöfs Richtlinien zur Nachhaltigkeit umfassen die übergreifenden Ziele des Unternehmens: Durch nachhaltige Produktionsverfahren werden hochqualitative und langlebige Produkte hergestellt, mit denen der negative Einfluss auf die Umwelt reduziert werden kann.

Bild: Haglöfs

Bild: Haglöfs

Integrierte Nachhaltigkeit

Haglöfs beschäftigt sich bereits im Designstadium mit dem Thema Nachhaltigkeit. Dabei stehen zwei Ziele im Vordergrund. Zum einen die sukzessive Steigerung des Anteils an Produkten, die aus recycelten Materialien hergestellt werden. Zum anderen möchte Haglöfs langfristig die führende Outdoor-Marke im Bereich Sustainability werden. „Da eine gesunde und lebendige Natur eine Grundvoraussetzung für Outdoor-Sport ist, wäre alles andere paradox“, sagt Herbert Horelt, Geschäftsführer von Haglöfs Deutschland.

Haglöfs stellt Anforderungen

Dieselben Anforderungen, die Haglöfs seinem eigenen Unternehmen stellt, gelten auch für die Haglöfs-Kooperationspartner. Produzenten und Lieferanten müssen einen klaren Maßnahmenkatalog zu Nachhaltigkeitsfragen haben. Lieferanten müssen einen Kooperationsvertrag unterschreiben, der eine Liste mit Chemikalien ausschließt, die Haglöfs nicht genehmigt. Außerdem müssen die Produzenten sich an den Verhaltenskodex von Haglöfs halten.

Nachhaltigkeitsziele

Bis 2012 sollen mindestens 30 % der produzierten Volumen im Produktbereich Clothing aus recycelten Materialien bestehen. Für die Hardware lautet das entsprechende Ziel 15 %. Darüber hinaus setzt sich Haglöfs das Ziel, dass mindestens 30 % der hergestellten Kleidung Gewebe enthalten, die dem bluesign® -Standard entsprechen. Zugleich sollen die Treibhausgas (CO2)-Emissionen des Unternehmens in Zusammenhang mit dem Energieverbrauch in Schweden, Geschäftsreisen sowie sämtlichen Transporten von Haglöfs bis 2012 im Vergleich zu 2008 um 50 % gesenkt werden (gemessen in Tonnen/umgesetzter Mio. SEK).

Mitglied von bluesign®

Haglöfs ist seit 2008 Mitglied von bluesign®, einem internationalen Standard mit den Schwerpunkten Umwelt, Gesundheit und Sicherheit, für den das strengste Regelwerk in der gesamten Textilbranche gilt. Sein Ziel ist es, mehr Verantwortung zu übertragen und alle an der Herstellung von Textilien beteiligten Unternehmen dazu zu bringen, ihre Umweltauswirkungen zu senken. Die Bezeichung bluesign®-Produkt darf erst verwendet werden, wenn mindestens 90 % der Materialien den bluesign®-Standard erfüllen.

Bild & Quelle: Haglöfs