Bewertung des Autors

Die adidas Hydroterra Shandal überzeugen mit einer sehr griffigen Sohle, guten Laufkomfort und ihrer Vielseitigkeit

8
1. Eindruck
7
Tragekomfort
7
Preis-/Leistung
Download PDF

Man ist geneigt zu sagen, dass man Wassersportschuhe durchaus auf verschiedenen Aktivitäten nutzen kann und man selbst fand bereits für die Hydroterra Shandal schon diverse Einsatzmöglichkeiten. Ursprünglich zum Kajakfahren beschafft, sind die adidas Hydroterra Shandal bereits auf einigen Trekkingtouren zum Einsatz gekommen.

adidas Hydroterra Shandal

Auf Trekkingtouren steht man immer mal wieder vor dem Problem, welche Alternativen man zu den üblichen Trekkingstiefeln im Rucksack dabei haben mag. Ein Paar zum Furten wäre nicht verkehrt, denn sollten die Trekkingstiefel nass werden, so sind nasse Stiefel nicht nur unangenehm, es ist zugleich auch eine aufwendige Prozedur die Stiefel fix trocknen zu bekommen. Für den Alltag fern der Trails wäre es auf Reisen auf nicht verkehrt, wenn man statt der schweren Stiefel noch alltagstaugliche Schuhe dabei haben könnte. Die Hydroterra Shandal Schuhe von adidas sammeln bei diesen Wünschen fleißig Pluspunkte, denn sie sind leicht, klein im Packmass, sehr gut belüftet und trocknen nach einem Einsatz im Wasser sehr schnell. Unterm Strich wären sie so schon auf dem ersten Blick bestens für sommerliche Aktivitäten im und am Wasser geeignet.

Die Hydroterra Shandal im Praxistest

Land-Fluss-Tour mit Packrafts im Nahetal 0033

Im Laufkomfort wirken die Hydroterra Shandal wie ein normaler Laufschuh. Lediglich die tief ausgeschnittene Konstruktion im Fersenbereich zusammen mit dem klappbaren Fersenteil wirken für einen normalen Laufschuh etwas ungewohnt. Es ist vielleicht auch die einzige Stelle, die beeinflusst, dass man sich nicht wie in einem richtigen Schuh fühlt. Zugleich ist es aber auch eine sehr flexibel nutzbare Konstruktion. Gerade wenn man nach langen Etappen aus den Trekkingschuhen schlüpft ist so ein Slipper goldrichtig. Beim Wassersport tendiert man oftmal im Boot auch zum Slipper.  Im Praxistest wirkt der klappbare Fersenteil jedoch auch störend auf langen Strecken. Wer die Hydroterra Shandal als Stadtschuh auf Trekkingtouren einplant, sollte zum Schutz der Achillessehne sich etwas höhere Sneakersocken besorgen. Ohne Socken ist es auf Dauer äußerst unangenehm gewesen.

adidas Hydroterra Shandal im Praxistest 0002

Optimal ist der Hydroterra für Kajaktouren. An heißen Sommertagen ist er sehr vielseitig und zugleich dank seines offenen Netzmaterials sehr atmungsaktiv. Während obenrum das Wasser gut abfließen kann, ist die Sohle sehr griffig und bietet in und abseits des Wassers guten Halt. Hierfür besitzt der adidas Schuh die in alle Richtungen griffige Traxion® Profilsohle. Im Laufkomfort ist die Sandale wie ein Laufschuh durch eine leichte Zwischensohle mit einer komfortablen Sohlendämpfung ausgestattet. Damit man auch im Wasser ihn nicht vom Fuß verliert und er fix an Land eingestellt ist, bietet der Hydroterra die bewährte Schnellschnürung.

adidas Hydroterra Shandal im Praxistest 0001

Fazit

Die adidas Hydroterra Shandal sind die Favoriten an heißen Tagen. Luftig, leicht und gerade im und am Wasser wohl die besten Schuhe, die man sich vorstellen kann. Im Touralltag machen sie ebenso eine gute Figur, wobei hier die Ferse auf längeren Spaziergängen stört. Im Nachtlager als Slipper oder eben unterwegs beim Shoppen in der City sind die Schuhe aber perfekt und sehen erst auf dem zweiten Blick aus wie Wassersportschuhe.